Hallo zusammen!

Ich melde mich für ein kleines Update. Heute geht es einmal Queerbeet durch alles was im Moment Schreibtechnisch läuft.

Run jump and be yourself

Kurz nachdem ich das letzte Update geschrieben habe, kam der Text aus dem Lektorat zurück. Und ihr könnt euch nicht vorstellen, wie sehr mich das gefreut hat. Es gibt noch einiges zu tun, aber deutlich weniger, als ich es erwartet hatte. Ja, die Selbstzweifel einer Autorin. Darüber könnte ich einen ganzen Beitrag schreiben. Vielleicht mache ich das auch mal.

Im Mai werde ich mich die Anmerkungen einarbeiten und dann geht es so bald wie möglich ins Korrektorat.

Run jump and trust your heart

Ich hatte gehofft die erste Überarbeitung noch im März fertigzustellen. Das hat nicht ganz geklappt und so werde ich das auf den Juni schieben oder eben sobald ich mit dem Lektorat durch bin.

Die Kurzgeschichten

Leben zwischen den Akkorden ist inkl. Cover fertig. Ich muss es nur noch hochladen.

Gitarristen weinen nicht ist bei meinen Schreibmädels gewesen. Die Anmerkungen muss ich noch einarbeiten und auch das geht dann ins Korrektorat. Das Cover habe ich auch schon gemacht.

Qualifying für die Träume

Mein Motorsportroman ist mein CampNaNoWriMo Projekt geworden. Ich wollte eigentlich nur meinen handschriftlichen Text abtippen und dabei überarbeiten ABER ich habe auch endlich gemerkt, wo mein Problem mit der Geschichte war. Und ja, ihr könnte es euch sicher denken, ich habe alles noch einmal neu geschrieben. Stand heute sind es über 40.000 Wörter und ich habe das Ziel die Rohfassung bis Ende des Monats abzuschließen.

Andere Projekte

Wie ihr auf der rechten Seite seht, habe ich ja noch diverse andere Projekte, an denen ich plane und überarbeite. In meinen Kopf kommt keine Ruhe rein. Aber ich liebe es. Die Seuchendruiden bekommt langsam mehr Plot, zwei Figuren existieren, die Story entwickelt sich. Denn bisher hatte ich tatsächlich nur den Titel.

Die Kinder des Ringträgers plane ich derzeit. Also wenn ich Zeit habe. Im Moment ist das durch das CampNaNoWriMo eher weniger möglich.

 

Wie ihr seht, ich mag hier ruhig sein, aber ich arbeite viel im Hintergrund. So wie Autoren das eben meist machen. Außerdem zeichne ich wieder etwas mehr und eigentlich will ich euch das auch zeigen nur … Der Tag bräuchte mehr Stunden. So 5 würden mir schon reichen. Einen Newsletter möchte ich auch gerne machen, aber dafür fehlt mir im Moment auch noch die Zeit. Es wird besser. Obwohl ich diese Art von Stress sogar sehr angenehm finde, da er positiv ist.

Damit verabschiede ich mich bis zum nächsten Update.