Autorenleben,  NaNoWriMo/CampNaNoWriMo

Ich lebe noch – Verschollen im CampNaNoWriMo

Hallo zusammen,

es ist mir ja schon peinlich zu sehen, wann ich das letzte Lebenszeichen von mir gegeben habe. Dafür kann ich heute auch um einiges mehr schreiben. Kommen wir also ohne Umschweife zu den Tagespunkten.

Was ist mit Port Cliff passiert?

Puh, lange Geschichte und eigentlich auch ganz kurz. Nachdem ich in der Neufassung einen Charakter rausgestrichen hatte, ging es mit dem ersten Band erstaunlich gut voran. Doch dann kam ich zu Band zwei, der am Anfang auch sehr gut lief. Bis ich an den Punkt kam, an dem es bisher immer nicht weiter ging. Der „Endkampf“ der große Showdown. Er funktionierte einfach nicht. In meiner verdammten Sturheit (wir sprachen ja bereits mal darüber) habe ich den meinem Konzept festgehalten. Ich war so fasziniert vom Cyberpunk, dass ich die Geschichte unbedingt in dem Setting haben wollte. Dabei sagten mir die Charaktere sehr deutlich, dass sie das nicht wollten.

Es war ein harter Prozess für mich das zu verstehen. Aber am Ende akzeptierte ich es. Zuerst hat es mich zerknirscht, aber jetzt, wo ich beim CampNaNoWriMo die neue Fassung schreibe, bin ich unendlich glücklich, dass ich es getan habe. Es läuft von selbst und auch das Ende habe ich schon klar vor Augen. Das fehlte mir bisher immer.

Was wird es denn jetzt?

Eine Liebesgeschichte irgendwie. Und Drama. Und Selbstfindung. Das, was ich früher schon oft geschrieben habe und einfach nicht weiß, warum ich das aufgegeben habe. Ein bisschen Parkour. Ein bisschen Freerrunning. Den eigenen Weg finden. Young Adult/New Adult, da bin ich mir nicht so sicher. Das entscheidet sich noch. Im Moment habe ich einfach extrem viel Spaß an der Geschichte.

CampNaNoWriMo

Was ist das denn?

Das CampNaNoWriMo und auch der NaNoWriMo ist eine Herausforderung für alle die Schreiben. Ursprünglich ging es darum im November eine Geschichte mit 50.000 Wörtern zu schreiben. Inzwischen gibt es im April und im Juli das CampNaNoWriMo bei dem jeder die Wortzahl frei wählen kann. Ich habe mich in diesem April für 50.000 Wörter aufgeteilt auf zwei Projekte entschieden. Mein Ziel ist es am Ende des Monats für beide Projekte die Rohfassung stehen zu haben.

Und wie läuft es?

Ich würde mal sagen, ich bin mehr als zufrieden mit mir. Das erste Projekt Leben zwischen den Akkorden habe ich am 15.4 abgeschlossen und auch etwa die Hälfte der Wörter gebraucht. Die Rohfassung ist allerdings wirklich noch sehr roh, aber ich kann damit weiterarbeiten 😉

Das zweite Projekt ist die neue Version von Port Cliff, das aber noch einen anderen Titel bekommt. Bisher bin ich bei etwas über 18.000 Wörtern und ich werde wohl über das angepeilte Ziel hinausschießen. Das war auch so gewollt. Mein Ziel allein sind ja nicht die Wörter, sondern der Abschluss von beiden Rohfassungen.

Wie sieht deine restliche Planung aus?

Mai:

Überarbeitung von Leben zwischen den Akkorden

Juni:

Überarbeitung von Port Cliff

Juli:

Im zweiten CampNaNoWriMo möchte ich meine Kurzgeschichte Enceladus Geheimnis schreiben

August/September/Oktober:

Überarbeitung von Qualifying für die Träume 

November/Dezember:

Da hätten wir dann den NaNoWriMo und eben den letzten Monat des Jahres. Geschichten hätte ich noch genug am Start, aber welche ich dann schreibe, weiß ich noch nicht. Wahrscheinlich entscheide ich das dann spontan.

 

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.